Mac, iPad & iPhone für Selbstständige und Unternehmen

Überblick für Businesskunden zum Marktstart des neuen Apple Mac Pro

Auf der September-Keynote für Dezember diesen Jahres angekündigt, kann der neue Mac Pro von Apple nun endlich bestellt werden. Im deutschen Online-Applestore wird eine mögliche Lieferung allerdings erst im „Februar“ 2014 in Aussicht gestellt.

Der neue Mac Pro wurde von Grund auf neu entwickelt und stellt erstmalig bei den Pro-Geräten eine Abkehr von der herkömmlichen Tower-Bauform dar. Mit der Einführung des Power Mac G3 1997 waren unter Steve Jobs die Profi-Rechner in Tower-Gehäusen ausgeliefert worden, die ab dem blau-weißen G3-Modell 1998 dann mit den Apple-typischen Tragegriffen versehen worden waren. Der Vorgänger-Mac Pro war in einem seit 2003 nur wenig modifiziertem Gehäuse des Power Mac G5 untergebracht. Das aktuelle Modell kommt jetzt im schlanken, zylindrischen Alu-Gehäuse in glänzendem Schwarz daher, welches im Vergleich zu den Vorgängern extrem verkleinert wurde und endlich auch wieder auf einem Schreibtisch stehen kann anstatt darunter.

Dem aktuellen Modell wurde nun – ähnlich dem Mac Mini – alles Überflüssige wie interne Erweiterungssteckplätze, optische Laufwerke oder auch Laufwerkseinschübe erspart. Wie schon bei den Mobilrechnern für die professionellen Businesskunden von Apple, den Macbook Pro-Geräten mit Retina-Displays, wurde dafür das Innenleben konsequent auf Leistung getrimmt:

  • Der Mac Pro kann mit Quad-Core oder 6-Core Intel Xeon-CPUs der neuesten Generation konfiguriert werden,
  • dazu erhält jedes Modell 2 Grafikkarten vom Typ AMD FirePro mit mindestens jeweils 2 GB Grafikspeicher.
  • Sämtliche Erweiterungen werden über Thunderbolt 2 oder USB 3 realisiert, wer PCI-Steckkarten verwenden muss, kann dies über ein externes Thunderbolt-Chassis tun. Über Kompatibilitäten von älteren Karten mit dem neuen Thunderbolt 2 ist mangels Testrechnern noch nichts bekannt geworden.
  • Der Arbeitsspeicher lässt sich auf bis zu 64 GB vom schnellen 1866Mhz DDR3-RAM aufrüsten und
  • als Festplatten-Speicher kommt ausschließlich nur noch schneller (SSD-) Flashspeicher zum Einsatz, der die bis zu 10-fache Geschwindigkeit im Vergleich zu herkömmlichen 7.200-RPM-HDs verspricht und bis zu 1 TB groß konfiguriert werden kann. Selbstverständlich können extern weiterhin normale Festplatten betrieben werden.

Wie appleinsider.com mehrfach berichtete, wird das neue Modell erstmals seit langem wieder in den USA gefertigt. Es soll sogar bereits ein Firmware-Update erhältlich sein, obwohl die Rechner erst in 2 Monaten ausgeliefert werden. Preise in Deutschland beginnen bei 2.999,– EUR inkl. MwSt. für die Quad-Core-Variante.

Eine pikante Nebengeschichte betrifft die Bildschirm-Situation bei Apple: Da der Mac Pro als eines seiner Hauptfeatures „bis zu drei 4k Displays“ anschließen kann, also Bildschirme mit doppelter Full-HD-Auflösung, wurde zur Markteinführung des Mac Pro auch ein neues Thunderbolt-Display erwartetet. Apple bietet allerdings weiterhin lediglich seine bekannten 27“-Displays der Vorgänger-Generation an. Wer die 4k-Funktionalität ausreizen will, muss sich bei Apple zur Zeit ein Sharp-Display für 3.999,– EUR besorgen. Optisch erinnert dieses Gerät eher an Dell-Displays als an Apple’s Design; es wurde jedoch überwiegend in schwarz gestaltet und passt daher zumindest farblich zum neuen Mac Pro.

Wer als Business-Anwender den neuen Mac Pro einsetzen will, freut sich sicher über den enormen Leistungsschub sowie den niedrigen Geräuschpegel und das schönere Design. Preislich muss der Geschäftskunde aber auch mal wieder einen Aufpreis von ca. 500 EUR hinnehmen. Lesen Sie in diesem Zusammenhang auch unseren Kommentar zur Mac-Preispolitik und den Verkaufszahlen.

Weiterlesen

Micromat stellt TechTool Pro 7 für Mac OS X vor

Micromat hat sein Tool für Systempflege und Fehlersuche, TechTool Pro, auf Version 7 aktualisiert. Wichtigste Merkmale der Aktualisierung sind die Kompatibilität zum aktuelle Apple-Betriebssystem Mac OS X Mavericks, sowie ein neu entwickelter RAM-Test.

Laut Hersteller ist TechTool Pro 7 jetzt mit allen neuen und aktuellen Mac-Modellen kompatibel und läuft vollständig mit 64 Bit. Zusätzlich wurden verschiedene Testroutinen für die Mac-Hardware überarbeitet, um dem Nutzer im Falle von Problemen bessere Diagnose-Werkzeuge zur Verfügung stellen zu können.

Der neue RAM-Test soll noch genauer arbeiten und mehr Fehler finden können als vorher. Laut Micromat ist das in der heutigen Zeit, in der man überall sehr günstig große RAM-Bausteine bekommt, ein noch wichtigerer Ansatz bei der Diagnose von System-Fehlern am Mac. Oft würden Fehler im RAM wegen mangelhafter Testroutinen übersehen.

In der Vergangenheit ist TechTool, wie manch anderes System-Diagnose-Dienstprogramm auch, mit seinen verschiedenen Funktionen zum permanenten System-Monitoring im Hintergrund oftmals selbst Ursache für Systemfehler gewesen.

Empfehlung von apfeloffice.de: Wer diese oder ähnliche Apps am Mac im Business-Umfeld einsetzt, sollte die permanente Systemüberwachung abschalten. Oft kollidiert sie mit den eingebauten Pflegeroutinen von OS X und nach einem System-Update dauert es oft länger, bis die App-Hersteller mit Ihren eigenen Updates nachziehen. Im Business-Umfeld können solche Inkompatibilitäten Ihr Alltags-Geschäft gefährden.

Weiterlesen

Ressource Management-Tool xTeam 4 mit verbesserter Unterstützung für OS X Mavericks 10.9

Das Programm xTeam des Herstellers adnx, mit dem man Einsatzpläne für Teams erstellen und verwalten kann, wurde nun mit Version 4.05 weiter auf Kompatibilität zu Apple’s OS X Mavericks 10.9 getrimmt.

Seit Version 4.0 kommt die Planungssoftware mit einer neuen Benutzeroberfläche daher, die den bewährten iTunes-Stil für übersichtliches Team-Management nutzt. Der Ressourcen-Planer kann Einsätze, Abwesenheiten und Zuweisungen verwalten und ist auch für Retina-Displays optimiert.

Laut Hersteller verwenden zahlreiche namhafte Firmen das Tool, inkl. Apple selbst.

Die Software ist in deutscher Sprache erhältlich, die Webseiten des Herstellers sind leider nur in Englisch oder Französisch verfügbar.

xTeam ist wie alle adnx-Apps für Mac oder iOS bis Ende Dezember zum halben Preis zu haben, apfeloffice.de berichtete.

Weiterlesen

Intego aktualisiert Systempflege-Tool Washing Machine 2014

Der Spezialist für Sicherheits-Software am Mac, Intego, hat seinem Systempflege-Tool Washing Machine für Version 2014 verschiedene Funktionsupdates spendiert.

Unter anderem wurden nach Angaben des Herstellers die Funktionen zum Auffinden von Datei-Duplikaten und das sichere Entleeren des Papierkorbs verbessert, sowie das User-Interdace überarbeitet.

Weiterlesen
Produktivität

Tipps, Tricks & Tests