Mac, iPad & iPhone für Selbstständige und Unternehmen

OS X El Capitan, Screenshot Quelle: Apple.de

Ist Ihr Mac bereit für OS X El Capitan 10.11 – was Unternehmer beachten sollten

Anzeige

Wenn Apple heute, am 30. September 2015, die neue OS X Version zum Download bereitstellt, werden die Server wieder heiß laufen. Weil jeder Mac-Anwender am besten sofort upgraden will. Aber wie sieht es mit Business-Anwendern der Apple Computer aus? Wer seinen Mac im Unternehmen betreibt, ist mit ein wenig Zurückhaltung möglicherweise besser beraten.

Mittlerweile haben die meisten Hersteller von Business-Software für den Mac die Kompatibilität mit El Capitan, wie OS X 10.11 mit bürgerlichem Namen heißt, hergestellt. Beispielsweise Merlin Project 3.1, Daylite 5 und die DEVONtechnologies Produkte wurde von ihren jeweiligen Herstellern mit den jüngsten Updates als kompatibel ausgewiesen.

Kann ich deshalb direkt beim Erscheinen am 30. September meinen Produktivarbeitsplatz auf OS X 10.10 El Capitan aktualisieren?

Davon ist zunächst trotzdem abzuraten. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe.

Erstens ist das Betriebssystem selbst vielleicht noch gar nicht reif für den Einsatz an einem Computer, den Sie zum Geld verdienen einsetzen. Es muss ja nicht das für Sie wichtigste, zentrale Programm sein, das mit Fehlern auffällt. Es reicht oft auch schon ein inkompatibler Gerätetreiber oder ein kleines fehlerhaftes Utility, um wertvolle Arbeitszeit zu stehlen. Nicht umsonst liefert Apple in den folgenden Wochen nach dem ersten Release die meisten kleineren Updates von Mac OS X nach. Oftmals kommt das erste davon schon eine Woche nach Veröffentlichung des Major Release. Viele Firmen, die seit Jahren auf Macs setzen, warten traditionell das zweite kleinere OS X Update ab, bevor sie umstellen.

Zweitens haben manche Hersteller möglicherweise ihre Software mit den bisherigen Developer-Vorabversionen fehlerfrei getestet, aber nicht unbedingt mit dem finalen Release. Selbst wenn die Software mit den sogenannten Release-Kandiaten, also den Versionen, die dann letztendlich als final veröffentlicht werden könnten, funktioniert, muss der jeweilige Applikations-Hersteller am Ball bleiben und die obligatorisch folgenden Nachkommastellen-Updates abdecken. Wer also früh umsteigt, ist auch im Anschluss daran noch eine Weile lang mit Updates beschäftigt – samt allen möglichen Nebenwirkungen.

OS X El Capitan, Screenshot Quelle: Apple.de

OS X El Capitan, Screenshot, Quelle: Apple.de

Wann sollte ich meinen Arbeitsplatz auf OS X 10.11 El Capitan updaten?

Renommierte Software-Hersteller komplexerer Business-Lösungen wie Quark oder die TOPIX AG warten sogar gezielt ab, bis OS X final veröffentlicht ist. Erst danach wird ein Testzyklus in Gang gesetzt, der dann auch das Anwender-Feedback der ersten Wochen mit berücksichtigen kann. Es dauert etwa oftmals bis zu 6 Wochen, bevor die Programme den Status „Kompatibel mit OS X 10.11 El Capitan“ erhalten. Innerhalb dieser Zeit hat Apple dann meistens auch die gröbsten Kinderkrankheiten beseitigt und ein Upgrade ist weitgehend unproblematisch.

Empfehlung: Testrechner oder Virtualisierung

Um den Umstieg von OS X Yosemite oder älter auf El Capitan professionell zu gestalten, empfiehlt es sich für Unternehmen, einen Mac als Testobjekt abzustellen und das Update außerhalb der echten Produktionsprozesse zu testen. Wer keinen Rechner frei hat, kann auch eine Virtualisierungssoftware verwenden wie z.B. VirtualBox. OS X wurde von Apple zur Installation in einer Virtualisierungsumgebung lizenziert.

Ist mein Mac kompatibel mit OS X 10.11 El Capitan?

Apple gibt die gleichen Systemvoraussetzungen für 10.11 aus wie zuvor für OS X 10.10 Yosemite. Folgende Macs sollten daher kompatibel sein:

  • iMac (Mitte 2007 oder neuer)
  • MacBook (Ende 2008 Aluminium oder Anfang 2009 oder neuer)
  • MacBook Pro (Mitte/Ende 2007 oder neuer)
  • MacBook Air (Ende 2008 oder neuer)
  • Mac mini (Anfang 2009 oder neuer)
  • Mac Pro (Anfang 2008 oder neuer)
  • Xserve (Anfang 2009)

Wichtig ist auch immer die richtige RAM-Ausstattung – 2 GB sind Minimum, aber ab 8 GB macht das Arbeiten erst Spaß.

Bestimmte besondere Funktionen sind nur für neuere Modelle verfügbar. Bei OS X Yosemite 10.10 waren das

  • MacBook Air (2012 oder neuer)
  • MacBook Pro (2012 oder neuer)
  • iMac (2012 oder neuer)
  • Mac mini (2012 oder neuer)
  • Mac Pro (Ende 2013)

Fazit

Wer auf das neuste OS X upgraden möchte, sollte dies an einem Arbeitsplatz mit Bedacht tun. Vor dem Umstieg sollten alle Programme aktualisiert werden, die jeweiligen Informationen bei den Herstellern eingeholt werden.

Ansonsten ist Abwarten auch kein schlechtes Rezept für einen sicheren Umstieg – auch wenn man noch so heiß auf die neuen Features von OS X 10.11 ist. Im Zweifelsfall die alte Faustregel anwenden und erst das Update machen, wenn OS X 10.11.2 im Mac App Store zum Download bereit steht.

Denn ist der Arbeitsplatz unbrauchbar, weil man zu schnell war, kann das teuer werden.

Quellen: Infos zu OS X auf apple.de

Schlagworte: , , , , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Produktivität

Tipps, Tricks & Tests